Syngenta - Dreßel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Syngenta

Saatgut

Syngenta lässt Paprika-Patent gegen Landwirte schützen

Einen neuen Anschlag auf die freie Landwirtschaft hat ein internationaler Saatgut-Konzern aus der Schweiz verübt. Das Basler Unternehmen Syngenta ließ sich eine Paprika-Sorte international mit einem eigenen Patent schützen. Ursprünglich waren diese Paprika „wild“ und stammten aus Jamaika. Durch Züchtungen wurden sie durch Syngenta auf „Insektenresistenz“ adaptiert, nun soll es einen weltweiten Schutz für diese Paprikasorte geben. Landwirte werden dadurch rund um den Erdball von Syngenta abhängig. Baut ein Landwirt eine ähnliche Frucht an oder züchtet er diese weiter, dann könnte ihn der Unterlassungs- und Schadenersatzanspruch des Weltkonzerns mit voller Härte treffen.

Dagegen organisiert sich jetzt Widerstand. 32 Bauern-, Züchter-, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen aus 26 Ländern wehren sich gegen diese Welt-Hegemonie des Schweizer Konzerns. Sie haben beim Europäischen Patentamt Einspruch gegen das Paprika-Patent erhoben. „Patente auf Pflanzen, die auf konventioneller Züchtung beruhen, sind nicht nur ethisch fragwürdig, sie verstärken auch die Konzentration im Saatgutmarkt, behindern Innovationen und sind somit ein Risiko für unsere Ernährungssicherheit“, sagt Christoph Then von der internationalen Vereinigung „Keine Patente auf Saatgut!“.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü